Gedanken

„Die längste Reise ist die Reise nach innen.“ Dag Hammarskjöld


„Porta patet, cor magis – Die Tür ist offen,
das Herz noch mehr.“ alter Gruß


„Ein Leben ohne Freude ist wie eine weite Reise ohne Gasthaus.“ Demokrit


„Wenn der Mensch betet,
so atmet Gott in ihm auf.“ Friedrich Hebbel


„Es ist, wie es ist.“


„Tu immer was du willst,
wann immer du willst, weil du es willst.“


„Wenn du etwas bewegen willst,
muss du die bewegen.“


„Aus is und gor is, schod is weil´s woahr is.“


„De Woch fangt scho guat a.“ Räuber Kneißl


„Es ist besser,
das kleinste Licht anzuzünden,
als über die allgemeine Dunkelheit zu schimpfen.“ Albert Einstein


„Es gibt immer mehr Straßen,
aber immer weniger Ziele.“ Andreas Giebel


„Die Zeit steht,es müsste längst weitergehen.“ Klaus


„So is es lem und net andast,
wenn´s andast wa,
dann was netmei lem.“ Hans Söllner


„Niemand kennt den Tod,
und niemand weiß,
ob er für den Menschen nicht das allergrößte Glück ist.“ Sokrates


„Der Glaube gibt uns die Kraft,
tapfer zu tragen,
was wir nicht ändern können,
ohne je die Hoffnung zu verlieren.“ Martin Luther King


„Niad nougem zwing´t all´s“


„Geh unbeschwert. Lass los. Nimm ins Gepäck die Sehnsucht nur und Gottvertauen“


„Ihr werdet mit Schwierigkeiten zu kämpfen haben,
mit den Unbilden des Wetters,
mit Blasen an den Füßen.
Ihr werdet Freude und Leid erleben.
Mögen wir schweigen lernen.
Die Einkehr und die Stille erschließt uns den Weg.
Möge der Herr uns segnen.
Möge der Herr uns helfen.
Möge der Herr uns seinen Frieden schenken.“ Segensworte vom Jakobsweg


„Es ist, wie es ist.“


„Tu immer was du willst, wann immer du willst, weil du es willst.“


„Wenn du etwas bewegen willst,
muss du die bewegen.“


„De Woch fangt scho guat a.“ Räuber Kneißl


„Es ist besser,
das kleinste Licht anzuzünden,
als über die allgemeine Dunkelheit zu schimpfen.“ Albert Einstein


„Es gibt immer mehr Straßen, aber immer weniger Ziele.“ Andreas Giebel


„Die Zeit steht, es müsste längst weitergehen.“ Klaus Winkler


„So is es lem und net andast,
wenn´s andast wa,
dann was netmei lem.“ Hans Söllner


„Niemand kennt den Tod,
und niemand weiß,
ob er für den Menschen nicht das aller größte Glück ist.“ Sokrates


„Der Glaube gibt uns die Kraft, tapfer zu tragen,
was wir nicht ändern können,
ohne je die Hoffnung zu verlieren.“ Martin Luther King


„Niad nougem zwing´t all´s.“


„Geh unbeschwert.
Lass los. Nimm ins Gepäck die Sehnsucht nur und Gottvertauen.“


„Ich weiß, dass ich nichts weiß.“ Sokrates


„Von guten Mächten wunderbar geborgen,
erwarten wir getrost,
was kommen mag.
Du bist mit uns am Abend
und am Morgen und ganz gewiss an jedem neuen Tag.“ Dietrich Bonhoefer


„Lachen können ist auch eine Gnade;
gemeinsam mit anderen lachen,
kann auch Nächstenliebe sein.“ Anna Dengel


„Mit Dir erstürme ich Wälle.
Mit meinem Gott überspringe ich Mauern.“ Psalm 18


„Wie froh war ich, als man mir sagt:
Wir ziehen zum Haus des Herrn“ Psalm 121


„Du führst mich hinaus ins Weite Du machst meine Finsternis hell.“ Psalm 18


„Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben“, spricht Jesus Johannes 14,6


„Brannte nicht unser Herz,
als er unterwegs mit uns redete
und uns den Sinn der Schrift erklärte.“ Lukas 24,32


„Denn wir haben hier keine bleibende Stätte,
sondern suchen die zukünftige.“ Hebräerbrief 13,14


„Im Wandern übt der Mensch sich in der Bestimmung seiner Existenz ein…
Wohin gehen wir? – immer nach Hause“ Anselm Grün


„Ich will meinem Herrn mit Demut und Vertrauen entgegentreten.“ Gertrud von Helfta


„Gesegnet seien deine Wege,
der Tag erhelle dein Gesicht.
Ein frischer Wind dein Herz bewege,
es segne Regen dich und Licht.“


„Bis wir uns dereinst wiedersehen,
führt auch dein Weg durch Flut und Brand,
wird Gott verborgen mit dir gehen und halten dich in seiner Hand.“ Altirischer Reisesegen