Bayern3 „Mensch, Theile!“

Mensch, Theile!

Als ein Fotograf Anfang des Jahres Fotos von Johannes auf Facebook stellt, sind die Reaktionen überwältigend: Tausende liken, teilen und kommentieren die Bilder, auf denen man einen jungen Mann mit nacktem Oberkörper sieht. Auffällig sind die vielen Tätowierungen und die Narben! Der 32-Jährige will, dass die Leute hinschauen und er ist erbarmungslos offen, wenn er über sich und sein Leben mit Mukoviszidose spricht: „Ich bin stolz auf meinen Körper. Jede Narbe ist ein kleiner Sieg, etwas, das man überstanden hat.“ Mit fünf Jahren wurde bei ihm die seltene und unheilbare Stoffwechselkrankheit diagnostiziert. Im Laufe seines Lebens verbrachte er unzählige Wochen in Krankenhäusern und Reha-Zentren. Bei einem Darmverschluss wäre er vor einigen Jahren beinahe ums Leben gekommen. Die Krankheit bestimmt seinen Alltag. Alleine die tägliche Therapie nimmt viele Stunden in Anspruch: Er muss inhalieren, über 30 verschiedene Medikamente nehmen, Physiotherapie und Sport machen. Johannes hatte nie eine normale Jugend, konnte keinen Job ergreifen: „Meine Therapie ist meine Arbeit. Als Erwachsener weiß ich, wenn ich sie durchziehe, habe ich nebenbei auch noch ein Leben.“ Er will die Leute über seine Krankheit aufklären, engagiert sich in verschiedenen Selbsthilfegruppen und gründete in Weiden den Verein „Stimme für Mukoviszidose“.